Buttforde Welt ist voller musikalischer Ideen

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Veranstaltung Chor „Frohsinn“ bot seinen 111. Gastabend – Kinder kommen ganz groß raus – „Cappuccino“ begeistern

Auch wenn einige Akteure wegen Krankheit fehlten, begeisterte der Chor mit seinen vielen Darbietungen das Publikum.

von Gerhard G. Frerichs

Mit ihren Beiträgen auf dem 111. Gastabend machte der Gemischte Chor "Frohsinn" Buttforde samt Buttforder Kinder Werbung für den Chorgesang. (Bild Gerhard G. Frerichs)
Mit ihren Beiträgen auf dem 111. Gastabend machte der Gemischte Chor „Frohsinn“ Buttforde samt Buttforder Kinder Werbung für den Chorgesang.
(Bild Gerhard G. Frerichs)

Trotz Grippewelle konnte der Gemischte Chor „Frohsinn“ Buttforde bei seinem 111. Gastabend den Saal bei de Buhr in Burhafe füllen. Der Chor war zwar wegen der Erkältungswelle zahlenmäßig nicht vollzählig, aber die Besucher erlebten eine tolle Auswahl der Liedvorträge.

Den größten Beifall ernteten die Buttforder Kinder, die mit ihrer „Reise in den Himmel“ sehr zu gefallen wussten. Zum oftmaligen Mitklatschen luden dann noch die Lieder der Gruppe „Cappuccino“ ein, die – eingepackt eine lustige Geschichte – die Gäste auf eine Weltreise mitnahmen.

Bislang hat der Buttforder Chor „Frohsinn“ seinen Gästeabend jährlich im Februar durchgeführt. Um Schnee und Glatteis sowie Erkältungen von Chormitglieder und Gästen zu vermeiden, wurde erstmals das nunmehr 111. öffentliche Fest im März angeboten. Mit der Witterung hat es geklappt, mit der Krankheit nicht. Allein neun Chormitglieder konnten krankheitsbedingt nicht teilnehmen. Auch das Quartett „Cappuccino“, war diesmal nur zu dritt. Was die „Frohsinn“-Akteure zu Gehör brachten erntete reichlichen Beifall im fast voll besetzten Saal und war eine sehr gute Werbung für die belebende Kraft der Musik.

Stellvertretender Chorvorsitzender Stefan Grünjes freute sich, neben Anita Arians, Jugendreferentin im Ostfriesischen Sängerbund, auch große Abordnungen etlicher befreundeter und benachbarter Chöre, örtlicher Vereine und Institutionen sowie Ortsvorsteher Hermann Rahmann begrüßen zu können.

Der Frauenclub Wilhelmshaven war erstmals zu Gast. Eingehen auf den „Frohsinn“-Eröffnungsbeitrag „Die Welt ist voll Musik“ stellte Grünjes das weitere Porgramm vor und versprach beste Unterhaltung. Es folgte die „Buttforder Hymne“, die den Titel „Im Land der Stürme“ trägt und recht klangvoll und nachhaltig durch den Günter Noelle geleiteten Chor vorgetragen wurde. „Wie ein buntes Feuerwerk“, „Land am Meer“ und das Tabaluga-Stück „Ich wollte nie erwachsen sein“ waren weitere Beiträge, bevor 13 Jungen und Mädchen aus Buttforde ihre musikalische „Reise in den Himmel“ zu Gehör brachten.

Von Heike Grünjes und Angelika Meentz angeleitet und mit der Gitarre begleitet, gefielen Gesang und Choreografie des Nachwuchses und rissen das Publikum zu wahren Beifallsstürmen hin. Den Kindern gelang es vorzüglich, Wolkenbilder zu zaubern, über den Wolken zu schweben oder gar einen Astronaut zu sehen.

Dann kam der Auftritt von Heike Grünjes, Heike Janssen und Marie Meents, die als Gitarren- und Gesangsgruppe „Cappuccino“ das Fernweh gepackt hatte. In ihrem Beitrag begegneten sich die drei Damen auf dem „Hauptbahnhof Burhafe“, um in der Gaststätte de Buhr über ihre jeweilige Urlaubsreise zu berichten. Spätestens als die Lieder „Caprifischer“ und „Zwei kleine Italiener“ erklangen, sprang der Funke auf die Zuhörer über, die fortan bei den vielen Schlagern mitklatschten und mitsangen.

Ehe Alleinunterhalter Heiko Theesfeld mit seiner sehr gut auf die Festteilnehmer abgestimmte Tanz- und Unterhaltungsmusik zum Feiern animierte, gelang es dem Gemischten Chor „Frohsinn“ Buttforde mit weiteren, teils recht anspruchsvollen Beiträgen zusätzliche Werbung für den Chorgesang zu machen. So wurde „Zauber der Musik“, „Doch es zieht mich fort“, „So ist mein Leben“, die klangvolle deutsche Version von „I did it my way“ und Udo Jürgens Klassiker „Griechischer Wein“ intonisiert, eher „Jeder neue Tag“, die beeindruckend vorgetragene deutsche Version von „Follow him“ aus dem Musical „Sisters Act“, den göänzenden Programmabschluss bildete.

 

 

Text von Gerhard G. Frerichs, aus der Zeitung für Harlingerland vom Montag, den 07.05.2016. Seite 2 – Nr. 56